Ärzte Zeitung, 27.11.2009

KVN: Richtgrößenprüfung für 2007 und 2008 entfällt

HANNOVER (reh). Die Richtgrößenprüfungen in Niedersachsen für die Jahre 2007 und 2008 sind sowohl im Arzneimittelbereich wie auch im Heilmittelbereich ersatzlos entfallen. Das meldet die KV Niedersachsen (KVN). "Das ist ein großartiger Erfolg der Einsparbemühungen der niedersächsischen Vertragsärzte bei der Verordnung von Arznei- und Heilmitteln", kommentierte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KVN, Dr. Volker Steitz, diese Entscheidung.
Für den Heilmittelbereich habe bereits seit längerem festgestanden, dass aufgrund der erfolgreichen Sparbemühungen der niedersächsischen Vertragsärzteschaft die in den Regionalpaketen mit den Kassen vereinbarten Haftungsgrenzen eingehalten worden seien, hieß es.

Damit seien vereinbarungsgemäß auch die Richtgrößenprüfungen entfallen. Für den Arzneimittelbereich hingegen sei hierfür zumindest für das Jahr 2007 noch eine vertragliche Regelung mit den Krankenkassen erforderlich gewesen.
Weiter erklärt die KVN: "Aufgrund der Überschreitung der Haftungsgrenze im Jahr 2007 wurden zunächst die Richtgrößenprüfungen durch die Prüfstelle Niedersachsen für 379 Praxen eingeleitet. Inzwischen steht aber fest, dass es im Jahr 2008 den niedersächsischen Vertragsärzten gelungen ist, die zwischen der KVN und den Krankenkassenverbänden vereinbarte Haftungsgrenze für Arzneimittelausgaben einzuhalten."

KV und Kassen seien außerdem auch am Abschluss eines Regionalpaketes für das Jahr 2010 interessiert. Dies habe die Vertragspartner im Gegenzug dazu bewogen, das Regionalpaket 2008 dahingehend zu erweitern, dass aufgrund der Einhaltung der Haftungsgrenze für das Jahr 2008 nicht nur die Richtgrößenprüfung für das Jahr 2008 entfalle, sondern auch für das Jahr 2007.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »