Ärzte Zeitung online, 26.11.2009

Gericht hält Richtgrößenprüfung in Bayern für rechtens

MÜNCHEN (eb). Im Musterverfahren um die Richtgrößenprüfung in Bayern hat das Landessozialgericht (LSG) am Mittwoch eine Entscheidung gefällt. Diese fiel allerdings nicht zugunsten der Ärzte aus.

Das Urteil, das noch nicht veröffentlicht wurde, soll sehr umfangreich ausfallen. Daher und wegen der komplizierten Materie wollte sich der Vorsitzende Richter gegenüber der "Ärzte Zeitung" auch noch nicht vorab äußern. Eines steht jedoch bereits fest: Für die Prüfungen gibt es eine ordnungsgemäße Rechtsgrundlage und die Revision zum Bundessozialgericht wird zugelassen.

Das bedeutet auch für die bayerischen Vertragsärzte, die Widerspruch gegen die Richtgrößenbescheide 2002 eingelegt hatten, dass ihre Chancen auf Erfolg schlecht aussehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »