Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

Leihmutter-Kinder nicht mit "Bestelleltern" verwandt

BERLIN (dpa). Von einer Leihmutter im Ausland geborene Kinder sind rechtlich nicht mit ihren deutschen "Bestelleltern" verwandt. Dies entschied das Verwaltungsgericht Berlin am Montag in einem Eilverfahren. Die genetischen Eltern dürfen ihre Kinder demnach nicht nach Deutschland nachziehen lassen.

Im vorliegenden Fall (Aktenzeichen VG 11 L 396.09 V) hatte eine verheiratete Leihmutter in Indien per künstlicher Befruchtung gezeugte Zwillinge für einen Deutschen ausgetragen. Nach der Geburt wollte der Mann die Kinder nach Deutschland nachziehen lassen. Das indische Recht sieht jedoch vor, dass die Abstammung eines Kindes von der Geburt abhängt und automatisch der Mann Vater ist, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet war.

Auch eine Geburtsurkunde, in die sich der "Bestellvater" eintragen ließ, könne nicht anerkannt werden, entschied das Verwaltungsgericht. Ein solches Dokument sei "mit den tragenden Grundsätzen des deutschen Rechts unvereinbar". In Deutschland ist eine Leihmutterschaft laut Embryonenschutz- und dem Adoptionsvermittlungsgesetz strafbar. Gegen das Berliner Urteil sind Rechtsmittel möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »