Ärzte Zeitung online, 02.12.2009

Schulden der Tochter nicht von Steuer absetzbar

NEUSTADT/WEINSTRAßE (dpa). Eltern, die Schulden ihres erwachsenen Kindes begleichen, können die Kosten nicht als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen. Das hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz entschieden und damit die Klage eines Ehepaares abgewiesen.

Das Paar hatte Schulden seiner Tochter in Höhe von fast 23 000 Euro übernommen und dies dann in der Steuererklärung geltend gemacht. Die Kläger hatten auf die schwierige Situation ihrer Tochter verwiesen, wie das Gericht am Mittwoch im pfälzischen Neustadt mitteilte. Als alleinerziehender Mutter von vier Kindern habe ihr die Privatinsolvenz gedroht, sollte sie die Steuerschulden nicht begleichen.

Das Gericht kam zu dem Schluss, dass für die Eltern weder eine rechtliche noch ein sittliche Verpflichtung bestanden habe, die Schulden zu übernehmen. Deshalb könnten die Ausgaben auch nicht als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Ihre Hilfe sei menschlich verständlich - das reiche aber nicht aus, eine Absetzbarkeit von der Steuer zu rechtfertigen.

Urteil vom 3. November - Az.: 6 K 1358/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »