Ärzte Zeitung online, 02.12.2009

Schulden der Tochter nicht von Steuer absetzbar

NEUSTADT/WEINSTRAßE (dpa). Eltern, die Schulden ihres erwachsenen Kindes begleichen, können die Kosten nicht als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen. Das hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz entschieden und damit die Klage eines Ehepaares abgewiesen.

Das Paar hatte Schulden seiner Tochter in Höhe von fast 23 000 Euro übernommen und dies dann in der Steuererklärung geltend gemacht. Die Kläger hatten auf die schwierige Situation ihrer Tochter verwiesen, wie das Gericht am Mittwoch im pfälzischen Neustadt mitteilte. Als alleinerziehender Mutter von vier Kindern habe ihr die Privatinsolvenz gedroht, sollte sie die Steuerschulden nicht begleichen.

Das Gericht kam zu dem Schluss, dass für die Eltern weder eine rechtliche noch ein sittliche Verpflichtung bestanden habe, die Schulden zu übernehmen. Deshalb könnten die Ausgaben auch nicht als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Ihre Hilfe sei menschlich verständlich - das reiche aber nicht aus, eine Absetzbarkeit von der Steuer zu rechtfertigen.

Urteil vom 3. November - Az.: 6 K 1358/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »