Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Bleiberecht wird um zwei Jahre verlängert

BREMEN (dpa). Das Bleiberecht für geduldete Ausländer in Deutschland wird um zwei Jahre verlängert. Das teilte Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) am Freitag nach einem Treffen mit seinen Kollegen von Bund und Ländern in Bremen mit. Die SPD wollte eine endgültige Lösung.

Nach der bisherigen Regelung können langjährig Geduldete in Deutschland bleiben, wenn sie unter anderem einen Arbeitsplatz, Sprachkenntnisse und Ausweispapiere vorweisen können. Ohne Verlängerung der Regelung hätte im kommenden Jahr etwa 30 000 Menschen der Rückfall in die Duldung und damit möglicherweise eine Abschiebung gedroht.

"Wir haben Sonderregelungen geschaffen, insbesondere für Jugendliche mit Schulabschluss oder Berufsausbildung", sagte Schünemann. Eine Folgeregelung sei aber nicht erarbeitet worden. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD), wollte am Mittag über die Beschlüsse informieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »