Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Freispruch im Prozess um Zugspitz-Lauf rechtskräftig

GARMISCH-PARTENKIRCHEN (dpa). Das Urteil im Prozess um den tödlichen Zugspitz-Lauf von 2008 ist rechtskräftig. Die Anklagebehörde verzichtete auf eine Berufung, teilte Oberstaatsanwältin Andrea Titz am Montag in München mit.

Das Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen hatte den Veranstalter des Extrem- Berglaufes, den 54-jährigen Peter Krinninger vor einer Woche vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung freigesprochen.

Nach einem Wettersturz mit Schnee und Wind waren am 13. Juli 2008 bei dem Lauf auf Deutschlands höchsten Berg (2962 Meter) zwei Männer im Alter von 41 und 45 Jahren trotz Wiederbelebungsversuchen an Unterkühlung und Erschöpfung gestorben. Mehrere Läufer zogen sich Verletzungen zu. Nach Überzeugung des Gerichts hatten sich die Teilnehmer des Zugspitz-Laufes aber "eigenverantwortlich selbst gefährdet".

Topics
Schlagworte
Recht (12565)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »