Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

OLG: Eizellen-Streit hat grundsätzliche Bedeutung

ROSTOCK/NEUBRANDENBURG (dpa). Der Streit zwischen einer Witwe, die sich ein Kind von ihrem toten Mann wünscht, und einer Neubrandenburger Klinik um die Herausgabe befruchteter Eizellen könnte sich zu einem Musterverfahren entwickeln.

Ein früheres Urteil des Landgerichts Neubrandenburg, in dem das Auftauen der Eizellen verboten wurde, werde derzeit intensiv geprüft, hieß es am Montag aus dem Oberlandesgericht (OLG) in Rostock. "Die Frage hat wohl grundsätzliche Bedeutung", sagte OLG-Sprecher Christian Frenzel der dpa. Eine Entscheidung darüber, ob es zu einem neuen Verfahren kommt, werde aber erst in den kommenden Monaten getroffen. Die Anwältin der Klägerin hatte Anfang September Berufung eingelegt.

Das OLG muss klarstellen, ob über den Kinderwunsch der Frau erneut verhandelt wird. Die 28-Jährige will ein Kind ihres Mannes austragen, der im Juli 2008 bei einem Unfall ums Leben kam. Das Paar hatte eine künstliche Befruchtung geplant und dazu vier Monate vor dem tödlichen Unfall Eizellen und Spermien einfrieren lassen. Die Frau wollte sich die Eizellen später im polnischen Stettin (Szczecin) einsetzen lassen. Die Klinik verweigerte die Herausgabe jedoch, das Landgericht lehnte eine erste Klage der Frau mit Verweis auf das Embryonenschutzgesetz ab.

Topics
Schlagworte
Recht (12903)
Krankheiten
Infertilität (455)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »