Ärzte Zeitung online, 14.12.2009

Arztpraxen wegen Verdachts auf gefälschte ärztliche Atteste durchsucht

WUPPERTAL (dpa). Ein leitender Beamter der Wuppertaler Ausländerbehörde soll gemeinsam mit einem Gemüsehändler Einwanderern gefälschte Dokumente beschafft haben. Der Abteilungsleiter für Zuwanderung und Integration soll seit September 2008 in etwa 90 Fällen Ausländern bei der Legalisierung ihres Aufenthalts geholfen haben. Das Duo soll gegen Geld Scheinehen vermittelt, Erwerbstätigkeit vorgetäuscht und gefälschte ärztliche Atteste besorgt haben.

Der Beamte sitze nun wegen Korruptionsverdachts in Untersuchungshaft, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag. Auch der Gemüsehändler wurde in Haft genommen.

Die Polizei griff am Samstag zu, nachdem der Beamte wie jede Woche bei dem als "Onkel Mehmet" bekannten türkischstämmigen Händler gewesen war. Zugleich durchsuchten die Beamten der Einsatzkommission "Gemüse" insgesamt 18 Objekte - darunter zwei Arztpraxen in Solingen und Wuppertal sowie in Zusammenhang mit möglichen Scheinehen Wohnungen in Heilbronn, Goslar und Köln. "Onkel Mehmet" soll zwischen 6000 und 13 000 Euro pro Fall kassiert und einen Teil an den Beamten weitergereicht haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »

Paracetamol bei Senioren wohl ganz sicher

Paracetamol ist "ein sicheres Schmerzmittel erster Wahl" bei älteren Patienten, so französische Forscher in der lange währenden Diskussion um das Schmerzmittel. Ausnahme: Senioren mit Diabetes. mehr »