Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Nach Frankreich entführter Dieter K. bleibt in Haft

PARIS (dpa). Der aus Deutschland entführte Arzt Dieter K. bleibt weiterhin in französischer Haft. Ein Berufungsgericht lehnte am Dienstag einen Antrag seiner Anwälte ab, den seit knapp zwei Monaten inhaftierten Arzt auf freien Fuß zu setzen. Der während seiner Entführung schwer misshandelte Deutsche müsse im Gefängnis bleiben, sagte ein Gerichtssprecher.

Der 74 Jahre alte Arzt aus dem Landkreis Lindau war 1995 in Frankreich wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge in Abwesenheit zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll für den Tod einer Jugendlichen verantwortlich sein. Mitte Oktober hatte der Vater des Mädchens den Deutschen nach Frankreich verschleppen lassen. Die offensichtlich von den Entführern alarmierte französische Polizei nahm den Deutschen fest. Dieter K. droht nun innerhalb der nächsten Monate ein neues Verfahren. Neue Regeln in Frankreich sehen vor, dass die alte Strafe nicht vollstreckt werden darf.

Topics
Schlagworte
Recht (12851)
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »