Ärzte Zeitung online, 15.12.2009

Missverständlich formuliert: Behörde muss zahlen

GÖTTINGEN (dpa). Wenn Behörden missverständlich formulieren, kann es teuer für sie werden. Sie müssen Gerichtskosten auch dann tragen, wenn Bürger einen Antrag gegen einen Bescheid zurückziehen, den sie wegen der unklaren Formulierung gestellt hatten.

Dies ergibt sich aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Göttingen (1 B 346/09). Im konkreten Fall hatte ein Bürger geglaubt, die Polizei habe die sofortige Vollziehung einer Vorladung angeordnet. Dagegen hatte er sich mit einem Eilantrag bei Gericht gewehrt. Als ihm klar war, dass er den Bescheid missverstanden hatte, zog er den Antrag zurück. Die Kosten muss die Polizei tragen.

Topics
Schlagworte
Recht (12386)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »