Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Gericht entscheidet über Zuschuss für Hörgeräte

KASSEL (dpa). Welche Kosten müssen die Krankenkassen bei digitalen Hörgeräten übernehmen? Darüber wird das Bundessozialgericht in Kassel heute (Donnerstag, 17. Dezember) ein Grundsatzurteil fällen.

Geklagt hat nach Angaben des Gerichtes ein 27-jähriger Mann, der seit Geburt hörbehindert und inzwischen fast taub ist. Ein Gutachter habe bestätigt, dass in seinem Fall nur noch ein digitales Hörgerät helfen könne. Analoge Geräte seien dazu nicht fähig.

Die Krankenkasse hatte aber trotz der medizinischen Notwendigkeit eine Kostenübernahme abgelehnt und nur den weit geringeren Festbetrag bezahlt. Von der Grundsatzentscheidung sind 125 000 fast taube Schwerhörige betroffen.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr Rechte für Hörgeschädigte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »