Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Ermittlungen gegen Krankenschwester eingestellt

GARDELEGEN/STENDAL (dpa). Die Staatsanwaltschaft Stendal (Sachsen-Anhalt) hat Ermittlungen gegen eine Krankenschwester wegen ungeklärter Todesfälle im Klinikum Gardelegen eingestellt.

Es gebe keine Beweise für ein Fremdverschulden am Tod mehrerer Patienten, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Einzelheiten wollte die Behörde im Tagesverlauf bekannt geben. Gegen die Krankenschwester war wegen Anfangsverdachts auf Totschlag ermittelt worden.

Die Frau war in das Visier der Ermittler geraten, weil es auf der Intensivstation der Klinik eine Zunahme von Todesfällen gegeben hatte. In vielen dieser Fälle war die Frau im Dienst. Sie hatte die Vorwürfe bestritten.

Ein Gutachter hatte nach der Prüfung von 67 Krankenakten empfohlen, 15 Todesfälle genauer zu untersuchen. Weil einige dieser Leichen eingeäschert wurden, fiel die Zahl der Exhumierungen geringer aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »