Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Kindergärtnerinnen zu Geldstrafen verurteilt

AUERBACH (dpa). Für die Misshandlung von Kindern hat das Amtsgericht im sächsischen Auerbach zwei Erzieherinnen zu Geldstrafen verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die 48 und 53 Jahre alten Kindergärtnerinnen von Mai 2008 bis April 2009 ihre Schützlinge unter anderem angeschrien oder geschlagen haben.

Laut Anklage hatten sie zudem einem der Kleinen den vollgenässten Schlüpfer an den Kopf gedrückt und einem anderen den Kot aus der Windel ins Gesicht geschmiert. Einem schreienden Kind wurde der Mund zugeklebt. Die 53-Jährige muss wegen Nötigung und Körperverletzung 7540 Euro zahlen, die andere wegen Nötigung 4500 Euro.

Topics
Schlagworte
Recht (12559)
Pädiatrie (8916)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »