Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Kindergärtnerinnen zu Geldstrafen verurteilt

AUERBACH (dpa). Für die Misshandlung von Kindern hat das Amtsgericht im sächsischen Auerbach zwei Erzieherinnen zu Geldstrafen verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die 48 und 53 Jahre alten Kindergärtnerinnen von Mai 2008 bis April 2009 ihre Schützlinge unter anderem angeschrien oder geschlagen haben.

Laut Anklage hatten sie zudem einem der Kleinen den vollgenässten Schlüpfer an den Kopf gedrückt und einem anderen den Kot aus der Windel ins Gesicht geschmiert. Einem schreienden Kind wurde der Mund zugeklebt. Die 53-Jährige muss wegen Nötigung und Körperverletzung 7540 Euro zahlen, die andere wegen Nötigung 4500 Euro.

Topics
Schlagworte
Recht (12898)
Pädiatrie (9154)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Prostatakrebs immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren heute bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »