Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Brust nuckelnde Kleinkinder stellen keinen sexuellen Missbrauch dar

OLDENBURG (dpa). Wenn eine Frau ältere Kinder an ihrer Brust nuckeln lässt, ist das kein sexueller Missbrauch. Das entschied das Oberlandesgericht in Oldenburg und sprach damit eine Mutter frei, die deshalb zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt worden war.

Das Geschehen sei nicht sexualbezogen gewesen, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Eine strafbare Handlung liege nicht vor. Die Frau hatte zugelassen, dass ihr sechsjähriger Sohn und ihre neunjährige Nichte an ihrer Brust saugten. Das Amtsgericht Leer und das Landgericht Aurich sahen das als sexuellen Missbrauch und verurteilten die Frau. Dagegen legte sie erfolgreich Revision ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »