Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Aktualisierte Düsseldorfer Tabelle: 2010 mehr Unterhalt für Trennungskinder

DÜSSELDORF (dpa). Millionen von Scheidungs- und Trennungskindern erhalten einen höheren Unterhaltsanspruch. Der genaue Satz der Anhebung stehe aber noch nicht fest, sagte ein Sprecher des zuständigen Oberlandesgerichts Düsseldorf am Montag.

Die Abstimmung zwischen den Familiensenaten der Oberlandesgerichte und dem Familiengerichtstag laufe noch. Die neue "Düsseldorfer Tabelle" soll am 6. Januar veröffentlicht werden. Sie gilt bundesweit als Richtschnur für die Höhe der Unterhaltszahlungen für Kinder von getrennt lebenden Eltern.

Eine Anpassung der Sätze zum 1. Januar 2010 sei erforderlich, weil sich zum Jahreswechsel die Kinderfreibeträge und das Kindergeld änderten, sagte der Sprecher. Das Kindergeld steigt um 20 Euro auf 184 für das erste und zweite Kind im Monat, der steuerliche Kinderfreibetrag von 6024 auf 7008 Euro pro Jahr. Nach Schätzungen von Fachanwälten für Familienrecht sollen die Unterhaltssätze um durchschnittlich 13 Prozent steigen. Das berichteten mehrere Medien. Der Sprecher des OLG wollte sich dazu nicht äußern.

Lesen Sie dazu auch:
Neue Unterhaltssätze: Scheidungskinder bekommen mehr Unterhaltszahlungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »