Ärzte Zeitung online, 31.12.2009

Bremens Gynäkologen begrüßen geändertes Abtreibungsgesetz

BREMEN (cben). Die KV Bremen und die Gynäkologen der Stadt haben die Änderung beim Schwangerschaftskonfliktgesetz zum 1. Januar 2010 begrüßt. Danach ist neben verstärkter Beratung und Aufklärung eine mindestens dreitägige Bedenkzeit nach der Diagnose vorgesehen.

Laut Gesetzesänderung soll die Feststellung der medizinischen Indikation durch den Arzt, und damit die straffreie Abtreibung nach der zwölften Schwangerschaftswoche, künftig frühestens drei Tage nach der Diagnose möglich sein. In den drei Tagen sollen sich die Eltern klarer über ihre Situation werden können. Der behandelnde Arzt soll die Eltern sowohl aufklären, als auch an spezielle Stellen oder andere Ärzte vermitteln. Die Beratung ist ein Angebot, die Wartezeit ist Pflicht.

"Nach einem solchen Schock sollten die Schwangeren beziehungsweise die Eltern die Zeit für eine umfassende Beratung nutzen, um dann innezuhalten und eine Entscheidung zu fällen, mit der sie später leben können", so Dr. Andreas Umlandt, Obmann der Bremer Gynäkologen. Dr. Till Spiro, Vorsitzender der KVHB ergänzt: "Das Gesetz will noch mehr, als Schwangeren und ihren Partnern Hilfe in einer extremen Lebenssituation zu geben, nämlich behinderten Kindern neue Lebenschancen eröffnen."

Das Bremer Landesamt für Statistik zählte im Jahr 2007 28 medizinisch indizierten Spätabtreibungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »