Ärzte Zeitung online, 08.01.2010

Kündigung wegen Schweißgeruchs

KÖLN (dpa). Die Stadt Köln hat einem Beschäftigten wegen starken Schweißgeruchs gekündigt. Der 50-Jährige arbeitete als Architekt in der Denkmalbehörde und befand sich noch in der Probezeit. Die Stadt hätte ihm daher eigentlich ohne Begründung kündigen dürfen, erläuterte am Freitag ein Sprecher des Kölner Arbeitsgerichts.

Stattdessen habe die Stadt aber schriftlich festgehalten, dass der Mann durch sein ungepflegtes Äußeres, vor allem durch Schweißgeruch und schmutzige Hände, aufgefallen sei.

Der Mann argumentiere nun, dass die Kündigung daher missbräuchlich und mutwillig erfolgt sei. Ein Versuch, zu einer gütlichen Einigung zu kommen, scheiterte diese Woche. Nun muss das Gericht in dem Fall urteilen. Der "Bild"-Zeitung (Freitagsausgabe) sagte der Mann: "Die Vorwürfe sind ungeheuerlich." Auch seine Kollegen hätten ihm auf einer Unterschriftenliste bescheinigt, dass er nicht stinke.

Topics
Schlagworte
Recht (12903)
Panorama (33135)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »