Ärzte Zeitung, 14.01.2010

BFH billigt begrenzten Vorsorge-Abzug

MÜNCHEN (mwo). Rentenbeiträge und andere Vorsorgeaufwendungen können nur begrenzt von der Steuer abgesetzt werden. Nach einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) ist dies verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden.

Zu den Vorsorgeaufwendungen gehören auch verschiedene Versicherungen, mit denen die Obergrenze leicht überschritten werden kann. Diese liege aber weit über dem Höchstbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung und sei zulässig, um Missbrauch zu verhindern.

Az.: X R 6/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »