Ärzte Zeitung online, 19.01.2010

Versicherungsbetrug? Ärztin aus Frankfurt steht jetzt unter Anklage

FRANKFURT AM MAIN (pei). Mit gefälschten Rechnungen und Rezepten soll eine Frankfurter Ärztin ihre Krankenversicherung um rund 100 000 Euro betrogen haben.

Die hessische Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen hat jetzt gegen die Ärztin Anklage wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Urkundenfälschung in 77 Fällen erhoben.

Von November 2002 bis Februar 2006 soll die 54-Jährige Rechnungen und Rezepte gefälscht haben, indem sie Briefbögen und Stempel ihres ins Ausland verzogenen Praxisvorgängers verwendete. Sie rechnete damit angebliche Behandlungen an ihr selbst und an ihrer Familie bei der Krankenversicherung ab.

Zudem soll sie mit zwei Mittätern - einer davon ein bereits verurteilter Augenarzt aus Baden-Württemberg - 2007 und 2008 in fünf Fällen fingierte Rechnungen über Behandlungen an dem Augenarzt und seiner Frau ausgestellt haben, die sich der Augenarzt von seiner Krankenversicherung erstatten ließ.

Die ausgezahlten 8300 Euro sollen sich die drei Täter geteilt haben. Nach Angaben der Zentralstelle wurde dieses Betrugssystem bei der Durchsuchung der Praxisräume der Ärztin entdeckt. Der Augenarzt habe ein umfassendes Geständnis abgelegt und sei zu einer Freiheitsstrafe mit Bewährung verurteilt worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »