Ärzte Zeitung online, 22.01.2010

Pflegebedürftige Freundin getötet: sechs Jahre Haft

FRANKENTHAL (dpa). Weil er seine pflegebedürftige Freundin umgebracht hat, ist ein 44-Jähriger zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Frankenthal (Rheinland-Pfalz) folgte in seinem Urteil am Donnerstag einem Gutachten, das den Mann als vermindert schuldfähig eingestuft hatte.

Er sei mit der Pflege der 57 Jahre alten Frau überfordert gewesen. Die Frau litt an der Nervenkrankheit Chorea Huntington.

Bei dem Täter wurde eine Persönlichkeitsstörung festgestellt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte eine Strafe von vier Jahren wegen Körperverletzung mit Todesfolge verlangt.

Der 44-Jährige hatte zum Prozessauftakt am Mittwoch zugegeben, seine Freundin am 1. Juni in der gemeinsamen Wohnung in Frankenthal gewürgt zu haben. Als er später die Wohnung verlassen habe, habe sie aber noch gelebt. Bei seiner Rückkehr aus einer Spielhalle habe er sie dann tot entdeckt.

Informationen zu Chorea Huntington: www.huntington-hilfe.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »