Ärzte Zeitung online, 22.01.2010

Keine Haare nach Blondierung: 5000 Euro Schmerzensgeld

COBURG (dpa). Eine Friseurkundin, die nach einer Haarblondierung jetzt eine dauerhaft kahle Stelle am Kopf hat, hat vom Landgericht Coburg 5000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen bekommen.

Die Frau hatte beim Färben eine Verätzung am Hinterkopf erlitten und die verhindert, dass auf einer etwa 5 mal 5 cm großen Stelle jemals wieder Haare wachsen. Sie forderte - unter anderem auch wegen angeblich verminderter Heiratschancen - 20 000 Euro Schmerzensgeld von der Friseurin und deren Chefin. Die Versicherung der Beklagten hielt jedoch 5000 Euro für ausreichend.

Die Frau habe starke Schmerzen erlitten, urteilte das Gericht laut einer Mitteilung vom Freitag. Die von der Gegenseite vorgeschlagene Haarimplantation müsse das Opfer wegen der Risiken nicht eingehen. Allerdings sei die betroffene Stelle derart verdeckt, dass die Frau dennoch nicht entstellt sei. Und auch die angeblich verminderten Heiratschancen erachtete das Gericht als "äußerst fernliegend". Das Urteil ist rechtskräftig (Az.21 O 205/09).

Topics
Schlagworte
Recht (12171)
Panorama (30929)
Krankheiten
Schmerzen (4419)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »