Ärzte Zeitung online, 22.01.2010

Keine Haare nach Blondierung: 5000 Euro Schmerzensgeld

COBURG (dpa). Eine Friseurkundin, die nach einer Haarblondierung jetzt eine dauerhaft kahle Stelle am Kopf hat, hat vom Landgericht Coburg 5000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen bekommen.

Die Frau hatte beim Färben eine Verätzung am Hinterkopf erlitten und die verhindert, dass auf einer etwa 5 mal 5 cm großen Stelle jemals wieder Haare wachsen. Sie forderte - unter anderem auch wegen angeblich verminderter Heiratschancen - 20 000 Euro Schmerzensgeld von der Friseurin und deren Chefin. Die Versicherung der Beklagten hielt jedoch 5000 Euro für ausreichend.

Die Frau habe starke Schmerzen erlitten, urteilte das Gericht laut einer Mitteilung vom Freitag. Die von der Gegenseite vorgeschlagene Haarimplantation müsse das Opfer wegen der Risiken nicht eingehen. Allerdings sei die betroffene Stelle derart verdeckt, dass die Frau dennoch nicht entstellt sei. Und auch die angeblich verminderten Heiratschancen erachtete das Gericht als "äußerst fernliegend". Das Urteil ist rechtskräftig (Az.21 O 205/09).

Topics
Schlagworte
Recht (12851)
Panorama (33051)
Krankheiten
Schmerzen (4706)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »