Ärzte Zeitung online, 27.01.2010

Frau jahrelang belästigt: Haft für Stalker

FRANKFURT/MAIN (dpa). Ein 35 Jahre alter Mann, der eine Frau im Liebeswahn jahrelang verfolgt und massiv belästigt hat, ist in Frankfurt zu drei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt worden.

Der Stalker hatte sein Opfer 1994 zum ersten Mal gesehen und der zehn Jahre älteren Frau seitdem regelmäßig nachgestellt. Mehrere Verurteilungen und auch eine vorübergehende Einweisung in die Psychiatrie beeindruckten ihn nicht. Bis wenige Tage vor Beginn des neuen Prozesses erhielt die Frau noch Briefe und E-Mails mit ordinärem Inhalt.

Von einer erneuten Unterbringung des Türken in die Psychiatrie sah das Frankfurter Landgericht am Mittwoch nach entsprechenden Gutachten ab. Dafür droht dem Stalker nach dem Ende der Haft die Abschiebung in sein Heimatland. Der Richter schilderte im Urteil ausführlich die schwerwiegenden Folgen für das Opfer, das trotzdem "psychisch und physisch nicht zerbrochen ist".

Die Frau musste mehrmals ihren Wohnort und den Arbeitsplatz wechseln und "sitzt ständig auf gepackten Koffern und Kisten", wie sie sagte. Auch ein beruflicher Wechsel in die USA konnte den Angeklagten nicht abschütteln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »