Ärzte Zeitung online, 05.02.2010

Kostenloser Einblick in Auskunfteien

WIESBADEN (nös). Ab dem 1. April können Verbraucher kostenlos ihre bei Auskunfteien gespeicherten Daten einsehen. Möglich wird das durch eine Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes, die dann in Kraft tritt. Bislang verlangten etliche Wirtschaftsauskunfteien Gebühren für die Selbstauskunft.

Wie die Schufa als eines der ersten Unternehmen mitteilte, können Verbraucher ihre Selbstauskunft künftig einmal jährlich kostenlos anfordern. Dies sei entweder schriftlich mit einem Formular, telefonisch über eine Hotline oder auf der Schufa-Website möglich.

Zusätzlich stehe den Verbrauchern ein kostenpflichtiges Serviceangebot im Internet zur Verfügung. Dort gebe es Zusatzleistungen wie etwa einen Benachrichtigungsservice per E-Mail oder SMS.

Datenschützer und Verbraucherschützer empfehlen seit Langem, von der Selbstauskunft Gebrauch zu machen. Denn nicht selten haben die Auskunfteien fehlerhafte oder falsche Angaben gespeichert. Schlimmstenfalls können verfälschte Informationen zu einer schlechten Beurteilung innerhalb des sogenannten Scoring-Verfahrens führen.

Topics
Schlagworte
Recht (12906)
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »