Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Hundertfache Körperverletzung: Anklage gegen Heimpersonal

MÜNCHEN (dpa). Wegen hundertfacher Misshandlung von Schutzbefohlenen müssen sich vier Mitarbeiter einer bayerischen sozialtherapeutischen Einrichtung vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Leiter und drei Angestellten der Einrichtung "Neuer Weg GmbH" im Landkreis Miesbach außerdem gefährliche Körperverletzung vor.

Nach dem Abschluss der Ermittlungen gehe man von insgesamt 107 Fällen aus, teilte die Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch mit. Die Anklage wirft dem ehemaligen Heimleiter vor, über fünf Jahre hinweg gegenüber Heimbewohnern gewalttätig geworden zu sein. Zudem habe er die drei Mitangeklagten zu Gewaltanwendungen aufgefordert. Auch ihnen werden vielfache Körperverletzungen an Heimbewohnern vorgeworfen.

Die vier Männer wurden im September des vergangenen Jahres festgenommen. Der ehemalige Heimleiter und zwei der drei Angestellten sitzen nach wie vor in Untersuchungshaft. Die Anklage wurde den Angaben zufolge Anfang Februar erhoben.

In den Einrichtungen der "Neuer Weg GmbH" in Fischbachau und Hausham sind nach eigenen Angaben rund 60 Bewohner mit geistigen Störungen untergebracht. Nach dem Konzept der Einrichtung soll auf die Verabreichung von Psychopharmaka weitgehend verzichtet und den Bewohnern ein möglichst selbstständiges Leben ermöglicht werden.

Topics
Schlagworte
Recht (12765)
Pflege (5326)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »