Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Fußpfleger gibt sich als Arzt aus

ASCHAFFENBURG (dpa). Ein gelernter Fußpfleger hat monatelang als Arzt in Bayern, Thüringen und Baden-Württemberg praktiziert. Der 55-Jährige aus dem Raum Miltenberg soll verschreibungspflichtige Medikamente verordnet und seinen Patienten für die Behandlung Privatrechnungen gestellt haben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Vor einigen Tagen wurde der Mann nach Hinweisen der Ärztekammer Aschaffenburg-Untermain festgenommen. Er sitzt seither unter anderem wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges, gefährlicher Körperverletzung und Urkundenfälschung in Untersuchungshaft.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der medizinisch-orthopädische Fußpfleger seit geraumer Zeit Praxen in Nordheim am Neckar, Kromsdorf bei Weimar und Aschaffenburg. Wie viele Menschen der Tatverdächtige als vermeintlicher Arzt behandelte, war zunächst unklar. Die Polizei sprach von mehreren Dutzend.

Der 55-Jährige ist kein unbeschriebenes Blatt. Wegen Betrugsdelikten saß er bereits in Österreich, den USA und in Deutschland im Gefängnis. Wie viel Geld der Mann mit seinen Machenschaften verdient hat, muss noch ermittelt werden.

Topics
Schlagworte
Recht (12050)
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »