Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Fußpfleger gibt sich als Arzt aus

ASCHAFFENBURG (dpa). Ein gelernter Fußpfleger hat monatelang als Arzt in Bayern, Thüringen und Baden-Württemberg praktiziert. Der 55-Jährige aus dem Raum Miltenberg soll verschreibungspflichtige Medikamente verordnet und seinen Patienten für die Behandlung Privatrechnungen gestellt haben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Vor einigen Tagen wurde der Mann nach Hinweisen der Ärztekammer Aschaffenburg-Untermain festgenommen. Er sitzt seither unter anderem wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges, gefährlicher Körperverletzung und Urkundenfälschung in Untersuchungshaft.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der medizinisch-orthopädische Fußpfleger seit geraumer Zeit Praxen in Nordheim am Neckar, Kromsdorf bei Weimar und Aschaffenburg. Wie viele Menschen der Tatverdächtige als vermeintlicher Arzt behandelte, war zunächst unklar. Die Polizei sprach von mehreren Dutzend.

Der 55-Jährige ist kein unbeschriebenes Blatt. Wegen Betrugsdelikten saß er bereits in Österreich, den USA und in Deutschland im Gefängnis. Wie viel Geld der Mann mit seinen Machenschaften verdient hat, muss noch ermittelt werden.

Topics
Schlagworte
Recht (12768)
Panorama (32851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »