Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

EU-Gericht verbietet Mindestpreise für Zigaretten

Luxemburg (dpa). Staatlich festgelegte Mindestpreise für Zigaretten sind in der EU verboten. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg entschieden.

Solch festgelegte Preise verzerrten den freien Wettbewerb in der EU und verstießen damit gegen europäisches Recht, heißt es im Urteil (Rechtssachen C-197/08, C-198/08 und C-221/08).

Mindestpreise begünstigten die Hersteller einseitig, weil sie dann feste Gewinnmargen einplanen könnten, argumentierten die Richter. Solche fixe Preise seien nicht nötig, um die Gesundheit der Verbraucher zu schützen - dieses Ziel könne ein Staat mit einer Anhebung der Verbrauchssteuern besser erreichen.

Die Richter gaben mit ihrem Urteil der EU-Kommission recht, die die drei Mitgliedsstaaten Frankreich, Österreich und Irland verklagt hatte. Diese Länder hatten bislang bei kleinen Verkaufsmengen Mindestpreise für Zigaretten vorgeschrieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »