Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

EU-Gericht verbietet Mindestpreise für Zigaretten

Luxemburg (dpa). Staatlich festgelegte Mindestpreise für Zigaretten sind in der EU verboten. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg entschieden.

Solch festgelegte Preise verzerrten den freien Wettbewerb in der EU und verstießen damit gegen europäisches Recht, heißt es im Urteil (Rechtssachen C-197/08, C-198/08 und C-221/08).

Mindestpreise begünstigten die Hersteller einseitig, weil sie dann feste Gewinnmargen einplanen könnten, argumentierten die Richter. Solche fixe Preise seien nicht nötig, um die Gesundheit der Verbraucher zu schützen - dieses Ziel könne ein Staat mit einer Anhebung der Verbrauchssteuern besser erreichen.

Die Richter gaben mit ihrem Urteil der EU-Kommission recht, die die drei Mitgliedsstaaten Frankreich, Österreich und Irland verklagt hatte. Diese Länder hatten bislang bei kleinen Verkaufsmengen Mindestpreise für Zigaretten vorgeschrieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »