Ärzte Zeitung, 15.03.2010

BSG-Urteil erleichtert insolventen Ärzten den Neustart

Bei einer Insolvenz werden zuerst alte Regresse verrechnet - vorteilhaft für einen Neubeginn.

KASSEL (mwo). Wenn Ärzte in die Insolvenz müssen, kann die KV eventuelle Regressforderungen mit alten Honoraransprüchen aufrechnen. Das hat kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden. Betroffenen Ärzten kann dieses Urteil einen späteren Neustart erleichtern. Im Streitfall ging ein Berliner Vertragsarzt insolvent. Zum Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens waren noch Honorarzahlungen für zwei vorausgehende Quartale, aber umgekehrt auch Regressforderungen von Krankenkassen aus Wirtschaftlichkeitsprüfungen offen. Die KV rechnete beides gegeneinander auf und zahlte die Honorare daher nicht voll aus. Mit seiner Klage forderte der Insolvenzverwalter die Zahlung auch der einbehaltenen Beträge.

Das BSG wies die Klage ab: Denn ein Honoraranspruch entstehe schon mit der Erbringung der vertragsärztlichen Leistung. Schon zu diesem Zeitpunkt habe der Arzt "alles ihm Mögliche für seinen Vergütungsanspruch getan". Mit dem Honorarbescheid werde dieser Anspruch lediglich "konkretisiert". Auch wenn die Bescheide teilweise erst nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens erlassen wurden, sei die Honorarforderung daher noch der Zeit vor der Insolvenz zuzurechnen. Daher habe die KV aufrechnen dürfen.

Das Kasseler Urteil bewirkt zunächst eine Begünstigung der Regressforderung gegenüber anderen Gläubigern, die sich nur anteilig aus der Konkursmasse befriedigen können. Der Arzt hätte von seinen Honoraren ohnehin nichts gesehen. Für ihn wirkt sich das Urteil dennoch positiv aus, wenn er nach Abschluss des Insolvenzverfahrens eine neue Vertragsarztpraxis gründen will. Weil die Regressforderungen nun vom Tisch sind, muss er dann keine Aufrechnung mehr mit seinen neuen Honoraren befürchten.

Az.: B 6 KA 30/08 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »