Ärzte Zeitung online, 11.03.2010

Tödliche Therapie - Berliner Arzt vor Gericht

BERLIN (dpa). Nach einer Gruppentherapie mit tödlichem Ausgang für zwei Patienten hat am Donnerstag vor dem Berliner Landgericht der Prozess gegen einen Arzt begonnen. Dem 51-jährigen Fachmediziner für Psychotherapie werden Körperverletzung mit Todesfolge und versuchter Mord vorgeworfen.

Bei einer Sitzung mit zwölf Männern und Frauen im September 2009 hatte der Angeklagte Cocktails mit illegalen Drogen verabreicht. Der Mediziner soll die Patienten nicht auf die Risiken der bewusstseinsverändernden Psycho-Drogen aufgeklärt haben. Ein 59- jähriger Mann starb noch in der Berliner Praxis, ein 28-Jähriger später in einer Klinik.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Keine Psychotherapie, sondern fatale Séancen in paramedizinischer Maskerade

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

16.51Das Kabinett hat den Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) durchgewunken. Es enthält einige Änderungen – auch für Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »