Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Urteil gegen Chirurg Broelsch erwartet

ESSEN (dpa). Das Essener Landgericht will am heutigen Freitag das Urteil gegen den Transplantations-Chirurgen Professor Christoph Broelsch sprechen. Dem früheren Chefarzt des Essener Universitätsklinikums und Leibarzt des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau werden Nötigung, Bestechlichkeit, Betrug und Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Unter anderem soll er todkranke Patienten gedrängt haben, Spenden an das Uniklinikum zu leisten. Dann würden sie eher und von ihm selbst behandelt. Die Staatsanwaltschaft hat vier Jahre Haft beantragt. Die Verteidigung hält nur einige Fälle der Steuerhinterziehung für erwiesen und daher maximal eine Geldstrafe für angemessen.

Lesen Sie dazu auch:
Broelsch: "Vorwürfe bewegen sich auf dem Niveau von Karl-May-Geschichten"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »