Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Urteil gegen Chirurg Broelsch erwartet

ESSEN (dpa). Das Essener Landgericht will am heutigen Freitag das Urteil gegen den Transplantations-Chirurgen Professor Christoph Broelsch sprechen. Dem früheren Chefarzt des Essener Universitätsklinikums und Leibarzt des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau werden Nötigung, Bestechlichkeit, Betrug und Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Unter anderem soll er todkranke Patienten gedrängt haben, Spenden an das Uniklinikum zu leisten. Dann würden sie eher und von ihm selbst behandelt. Die Staatsanwaltschaft hat vier Jahre Haft beantragt. Die Verteidigung hält nur einige Fälle der Steuerhinterziehung für erwiesen und daher maximal eine Geldstrafe für angemessen.

Lesen Sie dazu auch:
Broelsch: "Vorwürfe bewegen sich auf dem Niveau von Karl-May-Geschichten"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »