Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Star-Chirurg Broelsch zu drei Jahren Haft verurteilt

ESSEN (dpa). Im Prozess um einen der größten Medizinskandale Nordrhein-Westfalens hat das Essener Landgericht am Freitag den Chirurgen Professor Christoph Broelsch (65) zu drei Jahren Haft verurteilt. Nach Ansicht der Richter hat sich der frühere Chefarzt des Essener Universitätsklinikums der Steuerhinterziehung, Bestechlichkeit, Nötigung und des Betruges schuldig gemacht.

zur Großdarstellung klicken

Professor Christoph Broelsch am Freitag im Landgericht Essen. © dpa - Bildfunk

Zwischen 2002 und 2007 habe der Transplantationsmediziner Broelsch unter anderem von 30 todkranken Krebspatienten die Zahlung "freiwilliger Spenden" an die Uniklinik gefordert. Nur dann hätten die Patienten damit rechnen können, frühzeitig und vor allem durch ihn persönlich behandelt zu werden. Broelsch war auch Leibarzt des früheren Bundespräsidenten Johannes Rau.

In der Urteilsbegründung bezeichneten die Richter das Verhalten des Angeklagten als stellenweise "absolut unerträglich". Sie führten aus, die meisten Patienten seien über das Ansinnen des Chefarztes zwar auch "schockiert" gewesen. Trotzdem hätten sie in der Hoffnung auf Genesung die Zahlungen in Höhe von bis zu 10 000 Euro geleistet.

Einem Patienten soll der Professor dabei klar gemacht haben: "Ich brauche die Knete aber vor der Operation." In einem anderen Fall soll sich Broelsch bereit erklärt haben, die Spende von 10 000 Euro in zwei Raten zu teilen. Dabei soll er gesagt haben, die zweiten 5000 Euro würden aber auch dann fällig, "wenn der Patient auf dem Tisch bleibt".

Mit dem Urteil blieb das Gericht ein Jahr unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte lediglich eine Geldstrafe wegen Steuerhinterziehung für angemessen gehalten.

Lesen Sie dazu auch:
Prozess um Essener Chirurg: Bestechlichkeit in 30 Fällen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.03.2010, 18:45:14]
Dieter Döring 
Star-Chirurg Broelsch zu drei Jahren Haft verurteilt
Dieser Prozeß ist ein Abbild unseres verlogenen und unterbezahlten Gesundheitssystem.
Unerträglich finde ich es, wie ein paar Juristen das Lebenswerk dieses Arztes zerstören.
Aber auch unerträglich finde ich es, dass sich das Klinikum und die Ärzteschaft nicht hinter Herrn Prof. Broelsch stellt.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »