Ärzte Zeitung, 18.03.2010

Fahrtenbuch: Nachbessern kostet Steuervorteil

Selbst mit elektronischem Fahrtenbuch sind Ärzte steuerlich nicht auf der sicheren Seite. Der Fiskus findet nämlich auch hier Schwachstellen in der Dokumentation.

MÜNSTER (mwo). Ärzte, die zur Abrechnung ihrer beruflichen Autofahrten ein elektronisches Fahrtenbuch einsetzen wollen, müssen dabei strenge Anforderungen beachten. Nach einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil des Finanzgerichts (FG) Münster müssen die Finanzämter das Fahrtenbuch nur anerkennen, wenn jegliche nachträgliche Veränderungen ausgeschlossen sind.

Im Streitfall waren die gemischt genutzten Fahrzeuge mit Fahrdatenspeichern ausgestattet. Diese zeichneten für jede Fahrt automatisch Datum, Uhrzeit, Fahrdauer, Tachostand und gefahrene Kilometer auf. Ziel und Zweck der Fahrt mussten dagegen manuell eingegeben werden. Die Daten wurden dann später über eine spezielle Software auf einen Computer überspielt. Anschließend wurden die Daten im Fahrdatenspeicher gelöscht.

Am Computer konnten zwar nicht die automatisch erfassten Daten, wohl aber Ziel und Zweck der Fahrt nachträglich geändert werden. Das Finanzamt erkannte dieses Fahrtenbuch nicht an und berechnete den Anteil der privaten Fahrten nach der meist ungünstigen 1-Prozent-Methode. In diesem Fall müssen Ärzte pro Monat ein Prozent des Neuwertes des Autos versteuern.

Zu Recht, wie das FG Münster entschied. Das elektronische Fahrtenbuch schließe nachträgliche Manipulationen von Ziel und Zweck der Fahrten nicht aus. Es sei daher nicht geeignet, die zeitnahe und lückenlose Erfassung aller Daten "mit hinreichender Zuverlässigkeit zu belegen".

Az.: 5 K 5046/07 E,U

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »