Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Finanzgericht Münster kippt Steuerspartrick

Über-Kreuz-Vermietungen zwischen Angehörigen müssen künftig "beachtliche nichtsteuerliche Gründe" haben. Sonst werden sie vom Fiskus nicht anerkannt.

MÜNSTER (mwo). Durch die gegenseitige Vermietung von Wohnungen können Angehörige keine Steuern sparen. Der Trick ist ein steuerlicher Gestaltungsmissbrauch und daher unzulässig, heißt es in einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Finanzgerichts (FG) Münster. Im Streitfall hatten Eltern und Sohn gemeinsam ein Haus gekauft und mit Notarvertrag aufgeteilt.

Finanzgericht Münster kippt Steuerspartrick

Auch durch Verträge kann das Steuergesetz nicht umgangen werden. © bilderbox / fotolia.com

Acht Jahre lang nahmen sie zunächst die steuerliche Förderung für selbstgenutzten Wohnraum nach Paragraf 10e Einkommensteuergesetz in Anspruch. Danach tauschten sie mit neuen Verträgen das Eigentum an den Wohnungen und die Verantwortlichkeit für die zugehörigen Kredite aus. Alle blieben aber in ihren Wohnungen, die Eltern als Mieter des Sohnes, der Sohn als Mieter der Eltern. Als Miete wurden ungewöhnlich niedrige 2,50 Euro je Quadratmeter angesetzt. Zinsen, Abschreibung und weitere Kosten überstiegen daher die Mieteinnahmen deutlich. Die "Verluste" wollten sie nun steuermindernd geltend machen.

Das Finanzamt lehnte dies ab - zu Recht, wie das FG entschied. Das Ziel, Steuern zu sparen, sei zwar legitim; hier aber gebe es keinerlei "wirtschaftliche oder sonst beachtliche nichtsteuerliche Gründe" für die ungewöhnliche Vertragsgestaltung. Auch angesichts des geringen Mietzinses seien die Verträge "unangemessen". Eltern und Sohn hätten ihre vertraglichen Möglichkeiten missbraucht. Dadurch aber könne "das Steuergesetz nicht umgangen werden". Vielmehr sei die Steuer so zu berechnen, wie sie "bei einer den wirtschaftlichen Vorgängen angemessenen rechtlichen Gestaltung entsteht".

Az.: 10 K 5155/05 E

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »