Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Vertrauensschutz bei Anwaltsberatung gestärkt

BERLIN (dpa). Anwälte sollen künftig wie Strafverteidiger bei Beratung ihrer Mandanten einen absoluten Vertrauensschutz genießen. Eine entsprechende Änderung der Strafprozessordnung wurde am Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligt und kann jetzt vom Bundestag beschlossen werden.

"Wir wollen dafür sorgen, dass diejenigen, die bei ihrem Anwalt um Rat und Hilfe suchen, vor staatlichen Überwachungsmaßnahmen künftig besser geschützt werden", begründete das Bundesjustizministerium die Gesetzesänderung.

Bisher gibt es bei dem Schutz vor Ermittlungen eine Differenzierung zwischen Strafverteidigung und sonstiger Anwaltstätigkeit. Da die Übergänge bei einer rechtlichen Beratung fließend sein können, soll die Strafprozessordnung entsprechend geändert werden.

Topics
Schlagworte
Recht (12765)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »