Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Vertrauensschutz bei Anwaltsberatung gestärkt

BERLIN (dpa). Anwälte sollen künftig wie Strafverteidiger bei Beratung ihrer Mandanten einen absoluten Vertrauensschutz genießen. Eine entsprechende Änderung der Strafprozessordnung wurde am Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligt und kann jetzt vom Bundestag beschlossen werden.

"Wir wollen dafür sorgen, dass diejenigen, die bei ihrem Anwalt um Rat und Hilfe suchen, vor staatlichen Überwachungsmaßnahmen künftig besser geschützt werden", begründete das Bundesjustizministerium die Gesetzesänderung.

Bisher gibt es bei dem Schutz vor Ermittlungen eine Differenzierung zwischen Strafverteidigung und sonstiger Anwaltstätigkeit. Da die Übergänge bei einer rechtlichen Beratung fließend sein können, soll die Strafprozessordnung entsprechend geändert werden.

Topics
Schlagworte
Recht (12134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »