Ärzte Zeitung, 12.04.2010

Sind Vertragsärzte nur "Beauftragte der Kassen"?

Beschluss des OLG Braunschweig sorgt für Furore

BRAUNSCHWEIG (cben). Geschäftsbeziehungen zwischen Ärzten, Apotheken oder Pharmaherstellern könnten bald zu einer strafrechtlich kritischen Angelegenheit werden. Der Grund: Das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig hat in einem Beschluss Ärzte juristisch erstmals als "Beauftragte der Kassen" eingestuft.

Als solche könnten sie in Zukunft in bestimmten Fälle von Vorteilsnahme oder Vorteilsgewährung nach dem Korruptionsparagrafen 299 des Strafgesetzbuches verurteilt werden.

Experten bezeichnen diese Neubewertung als "Erdbeben". KV Niedersachsen und Landesärztekammer kritisierten den Beschluss des OLG, ebenso der Hartmannbund Niedersachsen. "Wenn Geschäftsbeziehungen zwischen zwei Unternehmern - hier Ärzte und Apothekern - unterbunden werden sollen, so muss dies der Gesetzgeber regeln, wie in anderen Fällen, etwa bei Hörgeräten, bereits geschehen", hieß es.

Im konkreten Fall geht es um einen Apotheker aus Braunschweig, der einem Arzt mit 187 000 DM bei der Praxisfinanzierung geholfen haben und Mietkostenzuschüsse von an die 2000 Euro pro Monat gegeben haben soll. Die Staatsanwaltschaft wertet das als Bestechung.

Lesen Sie dazu auch:
Apotheker besticht Arzt? Mietkosten im Visier

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ärzte in der Grauzone

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »