Ärzte Zeitung online, 14.04.2010

Absage wegen "Ossi": Buchhalterin kämpft vor Arbeitsgericht

STUTTGART (dpa). Sind die "Ossis" ein eigener Volksstamm? Mit dieser Frage beschäftigt sich am Donnerstag das Arbeitsgericht Stuttgart. Eine Frau aus der Region hatte ihre Bewerbungsunterlagen für eine Stelle als Buchhalterin mit einer Absage und einem Vermerk auf ihre Herkunft zurückerhalten.

Der potenzielle Arbeitgeber notierte auf dem Lebenslauf "(-) Ossi". Und bei einigen Berufsstationen der Frau war "DDR" ergänzt. Sie klagt nun darauf, dass dies gemäß dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) eine Benachteiligung wegen ihrer ethnischen Herkunft sei.

"Die beiden Teile Deutschlands haben sich während der Trennung auseinandergelebt", argumentiert der Anwalt der 1988 nach Stuttgart gezogenen Frau, Wolfgang Nau. "Die Ostdeutschen hatten teilweise Wortbildungen und Sitten, die wir nicht kannten." Der Anwalt des Arbeitgebers, eines Fensterbauers aus Stuttgart, sieht das in seinem Blog anders. "Ossis" suchten zwar Abgrenzungen, sähen sich selbst aber nicht als eine eigenständige Gruppe.

Der Geschäftsführer erklärte, die Frau wegen anderer Gründe nicht eingestellt zu haben. Ihre Bewerbung habe Rechtschreibfehler enthalten, sie sei für die Stelle nicht qualifiziert gewesen und habe zu weit vom Arbeitsplatz entfernt gewohnt. "Das Minus sollte bedeuten, dass die fehlende Qualifikation nicht vorhanden ist", teilte er mit. Der Begriff "Ossi" sei für ihn positiv besetzt, er habe mit ostdeutschen Mitarbeitern gute Erfahrungen gemacht.

Falls die Richter zu dem Ergebnis kommen, dass "Ossi" tatsächlich eine Ethnie beschreibt, könnte die Frau drei Monatsgehälter zu je 1600 Euro zugesprochen bekommen. Ihr sei aber nicht das Geld wichtig, erklärte die 49-Jährige: "Es geht darum, dass endlich einmal von höherer Stelle eine Entscheidung gefällt wird."

Mehrere außergerichtliche Einigungsversuche und ein Gütetermin im Herbst waren gescheitert. Nun könnte an diesem Donnerstag ein Urteil fallen. Es ist das erste Mal, dass ein Gericht über eine Benachteiligung wegen ostdeutscher Herkunft entscheiden muss.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »