Ärzte Zeitung online, 15.04.2010

Antidiskriminierungs-Beauftragte unterstützt "Ossi"-Klage

STUTTGART (dpa). Die Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes, Christine Lüders, unterstützt die Klage einer Frau, die als "Ossi" keine Stelle bei einer Stuttgarter Firma bekam. "Ich habe absolutes Verständnis dafür, dass die Frau sich beschwert oder in diesem Fall den Klageweg eingegangen ist", sagte Lüders am Donnerstag in einem SWR-Interview.

Die Firma hatte die Stellenbewerbung der Frau abgelehnt. Auf dem Lebenslauf hatte der potenzielle Arbeitgeber notiert: "(-) Ossi" und bei einigen Berufsstationen der Frau "DDR" ergänzt. Das Arbeitsgericht Stuttgart will am heutigen Donnerstag entscheiden, ob dies als Diskriminierung aufgrund der "ethnischen Herkunft" gilt. Der Arbeitgeber beteuert, Grund für die Ablehnung sei die mangelnde Qualifikation der Bewerberin gewesen.

Aus Lüders‘ Sicht muss das Antidiskriminierungsgesetz nicht genauer formuliert werden. "Ich würde die viel einfachere Methode wählen, nämlich anonymisierte Lebensläufe einzuführen", sagte sie. Im persönlichen Gespräch zeige sich die Qualifikation viel deutlicher. "Wir haben herausgefunden, dass gerade Menschen mit türkischem Hintergrund ganz große Probleme haben, dieses Erstgespräch zu bekommen", sagte Lüders.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »