Ärzte Zeitung online, 19.04.2010

Eizellen-Streit könnte vor Verfassungsgericht kommen

ROSTOCK (dpa). Der Streit zwischen einer jungen Witwe und einer Klinik um die Herausgabe befruchteter Eizellen könnte schon bald das Bundesverfassungsgericht beschäftigen. Im Berufungsverfahren gegen ein früheres Urteil des Neubrandenburger Landgerichts sprach das Oberlandesgericht Rostock am Montag von einer "Grundsatzfrage".

Auch die Anwältin der 29-Jährigen, die auf ein Kind ihres inzwischen gestorbenen Ehemanns hofft, erwägt den Gang nach Karlsruhe, falls die Kammer den bisherigen Beschluss (Az.: 2 O 111/09) bestätigt.

Die Klägerin verlangt, die eingefrorenen Zellen nach dem Unfalltod ihres Mannes auftauen zu lassen. Eine Entscheidung soll Anfang Mai fallen.

Lesen Sie dazu auch:
Witwe kann wieder auf eingefrorene Eizellen hoffen

Topics
Schlagworte
Recht (12948)
Panorama (33242)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »