Ärzte Zeitung online, 30.04.2010

Rechtsstreit um Maultaschen-Diebstahl endgültig beigelegt

KONSTANZ (dpa). Der Rechtsstreit um den Diebstahl von sechs Maultaschen ist endgültig beigelegt. Eine Altenpflegerin war deshalb in Konstanz fristlos gefeuert worden. Sie und die stadteigene Spitalstiftung akzeptieren nun einen Vorschlag des Landesarbeitsamts für einen Vergleich.

Ein Stadtsprecher bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht des "Südkuriers". Demnach erhält die 58-jährige Seniorenbetreuerin eine ordentliche Kündigung und eine Abfindung von 25 000 Euro. Außerdem kann sie mit bis zu 17 500 Euro Lohnnachzahlung rechnen.

Das Gericht in Freiburg hatte anders als die erste Instanz den fristlosen Rauswurf für nicht rechtens erklärt und einen Vergleich nahegelegt.

Topics
Schlagworte
Recht (12652)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »