Ärzte Zeitung online, 03.05.2010

Staatsanwaltschaft fordert Haft und Berufsverbot für Drogen-Arzt

BERLIN (dpa). Ein Berliner Arzt, bei dessen illegaler Drogentherapie zwei Menschen starben, soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft acht Jahre in Haft. Im Prozess vor dem Berliner Landgericht forderte der Ankläger am Montag außerdem ein lebenslanges Berufsverbot.

Der Mediziner sei der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Ein Mordversuch wurde nicht nachgewiesen. Gegen Therapeuten wie den Angeklagten sei mit aller Härte vorzugehen, hieß es im Plädoyer. Der Arzt habe seine Patienten als Versuchskaninchen missbraucht (wir berichteten).

Am 19. September 2009 hatte der Psychotherapeut seinen Patienten bei einer Gruppensitzung in seiner Praxis einen Drogencocktail verabreicht. Ein 59-jähriger Frührentner starb noch in den Arbeitsräumen des Arztes, ein 26-jähriger Student später in der Klinik. Der Allgemeinmediziner hatte die Verantwortung für den Tod der Patienten übernommen.

Lesen Sie dazu auch:
Ecstasy-Therapie: Arzt steht wegen Mordes vor Gericht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »