Ärzte Zeitung online, 03.05.2010

Staatsanwaltschaft fordert Haft und Berufsverbot für Drogen-Arzt

BERLIN (dpa). Ein Berliner Arzt, bei dessen illegaler Drogentherapie zwei Menschen starben, soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft acht Jahre in Haft. Im Prozess vor dem Berliner Landgericht forderte der Ankläger am Montag außerdem ein lebenslanges Berufsverbot.

Der Mediziner sei der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Ein Mordversuch wurde nicht nachgewiesen. Gegen Therapeuten wie den Angeklagten sei mit aller Härte vorzugehen, hieß es im Plädoyer. Der Arzt habe seine Patienten als Versuchskaninchen missbraucht (wir berichteten).

Am 19. September 2009 hatte der Psychotherapeut seinen Patienten bei einer Gruppensitzung in seiner Praxis einen Drogencocktail verabreicht. Ein 59-jähriger Frührentner starb noch in den Arbeitsräumen des Arztes, ein 26-jähriger Student später in der Klinik. Der Allgemeinmediziner hatte die Verantwortung für den Tod der Patienten übernommen.

Lesen Sie dazu auch:
Ecstasy-Therapie: Arzt steht wegen Mordes vor Gericht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »