Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Künstliche Befruchtung nach dem Tod des Samenspenders verboten

HAMBURG (dpa). In Deutschland darf sich eine Frau keine erst nach dem Tod ihres Mannes künstlich befruchteten Eizellen einsetzen lassen, um das "Kind eines Gestorbenen" auszutragen.

Das Embryonenschutzgesetz (ESchG) von 1990 verbietet die "künstliche Befruchtung nach dem Tode" in Paragraf 4: "Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer (...) wissentlich eine Eizelle mit dem Samen eines Mannes nach dessen Tode künstlich befruchtet." In diesem Fall kommen also nur der Arzt oder die Klinik mit dem Gesetz in Konflikt, die künstlich befruchtete Frau wird nicht bestraft.

Ärzte dürfen einer Witwe auch kein gefrorenes Sperma ihres zuvor gestorbenen Mannes zur späteren Befruchtung überlassen, denn in einem Land mit anderer Rechtslage könnte sich die Witwe damit legal befruchtete Eizellen einsetzen lassen.

Nach deutschen Recht macht sich aber auch strafbar, wer an einer im Ausland erlaubten Handlung mitwirkt, die in der Bundesrepublik verboten ist.

Lesen Sie dazu auch:
Klinik muss künstlich befruchtete Eizellen an Witwe herausgeben

Topics
Schlagworte
Recht (14754)
Krankheiten
Infertilität (460)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »