Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Privatleute haften für eigenes WLAN

KARLSRUHE (dpa). Privatleute sind für die unberechtigte Nutzung ihres eigenen WLAN-Anschlusses verantwortlich, wenn sie den Zugang nicht ausreichend gesichert haben. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) in einem am Mittwoch verkündeten Urteil entschieden.

Wenn ein Dritter über den WLAN-Zugang illegal Musiktitel herunterlädt, kann der Inhaber des Anschlusses zur Unterlassung verurteilt werden. Ein weitergehender Anspruch auf Schadenersatz bestehe jedoch nicht, so die Richter.

Lesen Sie dazu auch:
Ungesichertes WLAN kann schnell 100 Euro kosten

Topics
Schlagworte
Recht (12851)
Organisationen
BGH (998)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »