Ärzte Zeitung online, 18.05.2010

Befristete Ausweitung der Arbeitszeit meist unzulässig

MAINZ (dpa). Ein Arbeitgeber darf die Arbeitszeit eines Beschäftigten nur in Ausnahmefällen mit einer Klausel im Kleingedruckten vorübergehend ausweiten. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Dienstag bekanntgewordenen Urteil.

Demnach wird der Mitarbeiter sonst unangemessen benachteiligt, weil er seine finanzielle Planungssicherheit verliert. Das Gericht gab mit seinem grundlegenden Urteil der Klage eines Arbeitnehmers statt.

Der Arbeitgeber hatte dem in Teilzeit beschäftigten Kläger angeboten, seine Arbeitszeit von 30 Wochenstunden für drei Monate auf 37,5 Stunden zu erhöhen. Eine entsprechende Klausel stand im Kleingedruckten des Arbeitsvertrages. Der Kläger machte jedoch geltend, die Befristung sei unzulässig. Daher sei er unbefristet mit einer Wochenarbeitszeit von 37,5 Stunden vollbeschäftigt.

Das LAG teilte diese Auffassung. Die Befristung der erhöhten Zahl von Arbeitsstunden müsse die Ausnahme bleiben und vom Arbeitgeber begründet werden. Dabei reiche die Ungewissheit über den künftigen Arbeitskräftebedarf zur Rechtfertigung nicht aus. Denn diese Unsicherheit gehöre zum unternehmerischen Risiko, das der Arbeitgeber nicht auf die Mitarbeiter abwälzen dürfe, so das LAG.

Az.: 11 Sa 426/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »