Ärzte Zeitung online, 19.05.2010

Bundesfinanzhof spannt Schutzschirm über Altersvorsorge behinderter Kinder

MÜNCHEN (mwo). Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat die Altersvorsorge behinderter Kinder geschützt und Eltern gestärkt, die ihr behindertes Kind finanziell unterstützen. Nach dem jetzt in München veröffentlichten Leitsatzurteil können die Eltern ihre Unterstützung auch dann steuerlich geltend machen, wenn das Kind über ein zur Altersvorsorge gedachtes Vermögen verfügt.

Bundesfinanzhof spannt Schutzschirm über Altersvorsorge behinderter Kinder

Eltern behinderter Kinder sollen zukünftig steuerliche Vorteile für die Unterstützung ihrer Kinder erhalten. © Gina Sanders / fotolia.com

Laut Gesetz werden "Unterhaltsaufwendungen" nur dann steuermindernd berücksichtigt, wenn das Kind außerstande ist, sich selbst zu unterhalten. Im Streitfall hatte die Tochter mit Down-Syndrom mit 18 Jahren vom Großvater ein Haus geschenkt bekommen. Dies sollte zur Vorsorge dienen, wenn die Eltern sie nicht mehr unterstützen können. 1998 wandten die Eltern umgerechnet fast 40 000 Euro für Unterkunft und Werkstattbesuch ihrer Tochter auf. Das Finanzamt wollte dies nicht steuerlich anerkennen: Die Tochter könne ihr Haus verkaufen und so selbst für sich sorgen.

Der BFH gab nun aber den Eltern recht: Schließlich sei völlig ungewiss, wie lange sie ihre Tochter noch unterstützen können. Daher wäre es ihr unzumutbar, ihr ohnehin maßvolles Vorsorgevermögen schon jetzt anzugreifen.

Az.: VI R 61/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »