Ärzte Zeitung online, 21.05.2010

Mutter in Trennung kann nicht immer mit Kind ins Ausland ziehen

MAINZ (dpa). Eine Mutter in Trennung von ihrem Ehemann kann nicht immer mit dem gemeinsamen Kind ins Ausland ziehen. Beantragt ein wegziehendes Elternteil in einem solchen Fall das alleinige Sorgerecht und wird dadurch das Umgangsrecht des anderen Elternteils beeinträchtigt, müssen dafür triftige Gründe vorliegen.

Diese müssten "schwerer wiegen als das Umgangsrecht des Kindes und des anderen Elternteils", entschied das Oberlandesgericht Koblenz nach Mitteilung vom Freitag.

Im konkreten Fall will eine Italienerin, die in Trennung von ihrem Ehemann lebt, mit dem gemeinsamen Kind in ihre Heimat zum neuen Freund ziehen. Deshalb beantragte sie die Übertragung des bislang gemeinsamen Sorgerechts allein auf sich. Der Umgang des Vaters mit dem Kind war bislang durch Streit mit der Mutter und deren Eltern erschwert worden.

Das Familiengericht wies den Antrag zurück. Dagegen legte die Italienerin Beschwerde ein, kassierte jedoch vom Oberlandesgericht (OLG) die nächste Abfuhr. Entscheidend sei, "was dem Kindeswohl am besten diene", führten die OLG-Richter in ihrem Beschluss aus. Im Fall der Italienerin sei nach ihrem Wegzug ins Ausland zu erwarten, dass es zu keinem Umgang des Kindes mit dem Vater mehr kommen werde.

Triftige Gründe habe die Mutter nicht überzeugend dargelegt. Sie habe in der Provinz Salerno, die nicht ihre Heimat, sondern die ihres neuen Freundes sei, keine gefestigten sozialen Bindungen, in die ihr Kind einbezogen sei.

Auch konkrete berufliche Perspektiven in Italien habe die Antragstellerin nicht aufzeigen können. Vielmehr erweckte sie nach Einschätzung des OLG den Eindruck, vorrangiges Ziel ihrer geplanten Übersiedlung sei, "den Umgang des Kindes mit seinem Vater zu vereiteln".

Az.: 11 UF 149/1

Topics
Schlagworte
Recht (12128)
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »