Ärzte Zeitung online, 21.05.2010

Gericht setzt Studienplatz-Neuregelung in Baden-Württemberg aus

LEIPZIG (mwo). Zum kommenden Wintersemester müssen die Universitäten in Baden-Württemberg eingeklagte Reststudienplätze im Fach Medizin wie bisher an die Kläger verteilen. Per einstweiliger Anordnung setzte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eine abweichende Neuregelung außer Vollzug.

Studienplätze für Medizin und weitere Numerus-clausus-Fächer werden überwiegend durch die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) in Dortmund vergeben. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts können die Bewerber aber verlangen, dass die Universitäten ihre Kapazitäten voll ausschöpfen.

Abgelehnte Bewerber ziehen daher immer wieder vor Gericht und machen geltend, eine Universität könne durchaus noch mehr Studenten verkraften. Wurden vor Gericht noch "Restkapazitäten" aufgedeckt, so wurden diese bislang meist per Los auf die Kläger verteilt.

Baden-Württemberg will diese Plätze nun ebenfalls nach den ZVS-Ranglisten verteilen. Klagen kämen dann nicht mehr den Klägern selbst zugute. Unter anderem deshalb bezweifeln Kritiker, dass tatsächlich alle Restkapazitäten aufgedeckt werden. Auf die Klage eines Medizin-Bewerbers hin will das Bundesverwaltungsgericht diesen Streit nun ohne Zeitdruck im Hauptverfahren klären. Um ein Hin und Her zwischen den Vergabesystemen zu vermeiden, müsse es bis dahin beim alten System bleiben. Eine Bewertung für das Hauptverfahren sei damit nicht verbunden, betonten die Leipziger Richter.

Az.: 6 VR 1.10

Topics
Schlagworte
Recht (12604)
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »