Ärzte Zeitung, 26.05.2010

EU will Datenweitergabe an USA reglementieren

BRÜSSEL (dpa). Die EU legt beim Datenschutz nach: Im gemeinsamen Anti-Terror-Kampf verlangen die Europäer von den USA bei der Übermittlung von Daten strenge Regeln für den Schutz der Privatsphäre. Dabei geht es um persönliche Daten von EU-Bürgern wie etwa Angaben aus Banküberweisungen oder von Flugtickets.

Die EU-Kommission legte in Brüssel einen entsprechenden Vorschlag vor und will ein Grundsatzabkommen mit den USA aushandeln. Danach sollen betroffene Bürger auf die eigenen gespeicherten Daten zugreifen können, sie - wenn nötig - korrigieren oder löschen lassen und gegen den unrechtmäßigen Umgang mit ihren Daten klagen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »