Ärzte Zeitung, 26.05.2010

EU will Datenweitergabe an USA reglementieren

BRÜSSEL (dpa). Die EU legt beim Datenschutz nach: Im gemeinsamen Anti-Terror-Kampf verlangen die Europäer von den USA bei der Übermittlung von Daten strenge Regeln für den Schutz der Privatsphäre. Dabei geht es um persönliche Daten von EU-Bürgern wie etwa Angaben aus Banküberweisungen oder von Flugtickets.

Die EU-Kommission legte in Brüssel einen entsprechenden Vorschlag vor und will ein Grundsatzabkommen mit den USA aushandeln. Danach sollen betroffene Bürger auf die eigenen gespeicherten Daten zugreifen können, sie - wenn nötig - korrigieren oder löschen lassen und gegen den unrechtmäßigen Umgang mit ihren Daten klagen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »