Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Basistarif als Transferleistung bleibt umstritten

KÖLN (iss). Die Übernahme der Kosten für den privaten Krankenversicherungsschutz bei Empfängern von staatlichen Transferleistungen beschäftigt die Sozialgerichte. Sozialhilfeträger müssen einem Sozialhilfeempfänger die Absicherung im Basistarif der privaten Krankenversicherung auch dann bezahlen, wenn die Kosten höher liegen als in der gesetzlichen Krankenversicherung. Das hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG) entschieden.

Ein 72-jähriger Mann hatte die Stadt Essen verklagt, weil sie die Leistungen zur Finanzierung der privaten Kranken- und Pflegeversicherung auf das GKV-Niveau gekürzt hatte. In einem Verfahren zum einstweiligen Rechtsschutz gab das LSG dem Kläger zunächst Recht.

Die Richter wiesen aber gleichzeitig darauf hin, dass es Sozialhilfeempfängern grundsätzlich zuzumuten ist, von einem anderen Tarif in den Basistarif zu wechseln, um die Kosten des Krankenversicherungsschutzes zu reduzieren.

In zwei weiteren Verfahren vor dem Sozialgericht Düsseldorf entschieden die dortigen Sozialrichter, dass die für das Arbeitslosengeld zuständigen Arbeitsgemeinschaften (Argen) die Kosten für die private Krankenversicherung von Hartz IV-Empfängern übernehmen müssen. Wenn sich Betroffene nicht gesetzlich versichern können, müssen die Argen die PKV-Beiträge bis zum Niveau des Basistarifs übernehmen, urteilten die Richter. Andernfalls würden bei den Hartz IV-Empfängern Beiträge in nicht unerheblicher Höhe auflaufen, so dass das Existenzminimum nicht mehr gewährleistet sei.

Beschluss des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen, Az. L 12 B 107/09 SO ER, rechtskräftig

Urteile des Sozialgerichts Düsseldorf, Az. S 29 AS 547/10 und S 29 AS 412/10, nicht rechtskräftig

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »