Ärzte Zeitung online, 10.06.2010

Verbot für von Live-Präparation rechtens

BERLIN (dpa). Er zerschnitt in Berlin Leichen vor Publikum, bis das Bezirksamt es untersagte. Nun hat das Verwaltungsgericht entschieden: Das Verbot für diese Schau des umstrittenen Plastinators und Ausstellungsmachers Gunther von Hagens war rechtens.

Nach dem Berliner Bestattungsgesetz dürften Leichen grundsätzlich nicht öffentlich ausgestellt werden. Außerdem fehlten von Hagens hinreichende Einwilligungen der beiden Gestorbenen, eines 74-Jährigen und einer 93-Jährigen.

Im Juni 2009 hatte das Berliner Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Hagens‘ "Live-Präparationen" im Postbahnhof am Berliner Ostbahnhof verboten. Gegen den Gerichtsbeschluss ist Berufung möglich.

Urteil, des VG Berlin, Az.: VG 21 K 48.10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »