Ärzte Zeitung online, 10.06.2010

Bundesrichter entscheiden über Bagatellkündigung

ERFURT (dpa). Die umstrittene Kündigung einer Kassiererin wegen Unterschlagung von 1,30 Euro wird heute (Donnerstag/11.30) vom Bundesarbeitsgericht in Erfurt überprüft. Die obersten Arbeitsrichter haben zu entscheiden, ob die fristlose Entlassung der als "Emmely" bekannt gewordenen Berlinerin verhältnismäßig war.

Sie soll zwei liegen gebliebene Pfandmarken im Wert von 48 und 82 Cent eingelöst haben. Der heute 52-Jährigen war daraufhin ohne vorherige Abmahnung gekündigt worden, weil ihr Arbeitgeber einen erheblichen Vertrauensbruch sah. Erwartet wird ein Grundsatzurteil zur bisherigen strengen Linie der Arbeitsgerichte bei Kündigungen nach Bagatellen.

Topics
Schlagworte
Recht (12857)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »