Ärzte Zeitung online, 10.06.2010

Bundesrichter entscheiden über Bagatellkündigung

ERFURT (dpa). Die umstrittene Kündigung einer Kassiererin wegen Unterschlagung von 1,30 Euro wird heute (Donnerstag/11.30) vom Bundesarbeitsgericht in Erfurt überprüft. Die obersten Arbeitsrichter haben zu entscheiden, ob die fristlose Entlassung der als "Emmely" bekannt gewordenen Berlinerin verhältnismäßig war.

Sie soll zwei liegen gebliebene Pfandmarken im Wert von 48 und 82 Cent eingelöst haben. Der heute 52-Jährigen war daraufhin ohne vorherige Abmahnung gekündigt worden, weil ihr Arbeitgeber einen erheblichen Vertrauensbruch sah. Erwartet wird ein Grundsatzurteil zur bisherigen strengen Linie der Arbeitsgerichte bei Kündigungen nach Bagatellen.

Topics
Schlagworte
Recht (12135)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »