Ärzte Zeitung online, 10.06.2010

Entschädigung für Stalking-Opfer gefordert

ERFURT (dpa). Der Weiße Ring hat bessere Entschädigungsmöglichkeiten für Stalking-Opfer gefordert. Bisher könnten Betroffene nur dann staatliche Entschädigung erhalten, wenn sie Opfer körperlicher Attacken geworden seien, sagte der Vorsitzende des Vereins Reinhard Böttcher der Nachrichtenagentur dpa.

Angesichts der möglichen schweren Folgen dieser aggressiven Nachstellungen auch ohne körperliche Angriffe werbe die Organisation für andere Kriterien. "Die Rechtsprechung kann das nicht leisten, da muss der Gesetzgeber sich durchringen."

Dass Stalking seit drei Jahren als Straftat gelte, habe sich sehr positiv ausgewirkt - auch wenn die Zahl der Verurteilungen vergleichsweise gering sei. "Es gibt aber eine Anzahl von Tätern, die sich allein schon durch Ansprache und Verwarnung durch die Polizei beeindrucken lassen", sagte er. Außerdem würden Opfer jetzt mit ihren Schilderungen ernster genommen. Früher sei ihnen oft nicht geglaubt worden.

Nach Ansicht Böttchers liegen aber bei Strafverfahren die Maßstäbe für eine Verurteilung zu hoch. Nötig sei eine "schwerwiegende Beeinträchtigung". Darunter falle aber nicht, wenn Betroffene neue Telefonnummern und Mail-Adressen bräuchten oder einen anderen Weg zur Arbeit nehmen müssten, um sich vor Nachstellungen zu schützen. Er hoffe auf eine "opferfreundliche" Rechtsprechung höherer Instanzen bis hin zum Bundesgerichtshof, auch wenn die Signale aus Sicht des Weißen Rings bisher "eher beunruhigend" seien. Ansonsten wolle sich der Verein auch in diesem Punkt für eine Gesetzesänderung einsetzen.

Im thüringischen Gotha wollen Experten am Donnerstag bei einer Tagung Erfahrungen mit dem neuen Straftatbestand zusammenfassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »